Logo Arbeitsgemeinschaft Ess-Störungen AES

Die Arbeitsgemeinschaft Ess-Störungen AES informiert und unterstützt Menschen mit Essstörungen und Essproblemen, ihre Angehörigen und Bezugspersonen sowie Fachleute, die mit dem Thema Essstörungen zu tun haben.

Essstörung!?

Bei einer Essstörung isst ein Mensch nicht gemäss seinen körperlichen Bedürfnissen. Er isst zu wenig, zu viel oder nicht ausgeglichen.

Oft ist das Sättigungs- oder das Hungergefühl verschwunden oder gestört. Kalorienzählen und Essvorschriften bestimmen das Leben. Kontrolliertes Essverhalten kann umkippen in Phasen von ungezügelten Essattacken.

Alle Informationen zu Essstörungen und verwandten Themen: Anorexie, Bulimie, Binge Eating, Orthorexie, Adipositas, Sportsucht, Bodyshaming, Männerfood etc.  →

Was kann ICH tun?

Als betroffene Frau, als betroffener Mann, als Eltern, als Partner, als Bezugsperson oder Arbeitgeber, 

nicht wegschauen! Melden Sie sich bei uns! Auch anonym.

Mail: beratung@aes.ch

Telefon: 043 488 63 73

(Beratungsstelle: Di und Do, 10.00 – 12.00 und 14.00 – 17.00 )

Persönliches Gespräch: Terminvereinbarung per Mail

Unser Angebot ist für alle da ganz gleich ob man selber betroffen ist oder eine Bezugsperson ist. IV-Bezüger: keine Gebühren, geben Sie Ihre IV-Nummer an.


Die Arbeitsgemeinschaft Ess-Störungen AES bietet:

 


Aktuell

 

Essstörungen und Sport – Fluch oder Segen?

Veranstaltung für Betroffene, Angehörige und Interessierte

Freitag, 15. November 2019, 18.00 – 20.15 Uhr Grosser Hörsaal NORD, Universitätsspital Zürich

Es ist wieder soweit! Alle zwei Jahre führen wir zusammen mit dem Universitätsspital Zürich unsere Uni Info-Event durch. In vier Input-Referaten betrachten wir Zusammenhänge und komplexe Wechselwirkungen zwischen Sport, Essproblemen und Essstörungen. Es kommen sowohl ehemals Betroffene als auch Fachpersonen zu Wort. Zwischen den Vorträgen und danach gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Wir wollen verschiedene Aspekte beleuchten und Betroffene und Angehörige informieren. Ziel ist zu sensibilisieren und einen besseren Umgang mit Essstörungen und Sport zu ermöglichen.

Denn: Sport kann Spass und Entspannung, aber auch Stress und Zwang bringen. Sport kann Freizeit, Leistungssteigerung und Körperoptimierung sein. Sport kann unsere Stimmung verbessern, Sport kann eine Möglichkeit sein, (wieder) mit dem Körper in Kontakt zu kommen und eine grossartige Unterstützung, eine Essstörung zu überwinden. Sport kann aber auch Einstieg in ein gestörtes Essverhalten oder eine Essstörung sein, wenn aus Freude Zwang oder Sucht wird. Sport beinhaltet verschiedene Facetten. Sport hat für alle eine andere Bedeutung. Die Frage ist: Was bedeutet Sport für mich? Was ist gut für mich?

Alle Details: Hier

Gerne senden wir Ihnen umgehend den Flyer, geben Sie uns die Anzahl Exemplare an: info@aes.ch.

Wir freuen uns Sie an diesem Anlass zu begrüssen.


8. Internationales Symposium Ess- und Gewichtsstörungen

Fachveranstaltung

Samstag, 16. November 2019

In unserer Gesellschaft wird immer mehr über die Optimierung der Ernährung und die Verbesserung des Lebensstils gesprochen. Gesunde Ernährung und angemessene Bewegung haben nicht nur einen positiven Einfluss auf die körperliche, sondern auch auf die psychische Gesundheit.

Gesund und fit zu sein, ist Teil einer aktiven Lebensgestaltung. Jedoch können – vor allem bei jungen Menschen – rigide Diäten oder zwanghafter Sport der Beginn einer Essstörung sein.Das Symposium gibt Ihnen mit einer Vielfalt von Vorträgen und Workshops die Möglichkeit, Neues über Essstörungen und deren Therapien zu erfahren. Internationale und nationale ausgewiesene Experten werden uns Einblicke in die aktuellen Erkenntnisse und in praxisrelevante Themen geben. Auch werden Sie Informationen über die Schweizerische Gesellschaft für Essstörungen bekommen.

Alle Details: Hier

Gesprächsgruppe: Austausch-Abende für Betroffene

Daten: 

Donnerstag, 29. August 2019

Donnerstag, 26. September 2019

Donnerstag, 31. Oktober 2019

Donnerstag, 28. November 2019

Weitere Details: hier

 

Aus den Medien

Nils Binnberg: "Vegan-Sein erschien mir wie der Weg zur Unsterblichkeit"
Autor Nils Binnberg wollte gesund essen – und wurde darüber krank. Sehr interessanter und spannender Artikel!

'Das Paradoxe war, dass ich gerne ass', Basler Zeitung, 5.9.2018
Lukas berichtet über seinen Weg in und aus der Essstörung - und wie die AES ihn dabei unterstützen konnte!

 

Höllentrip Essstörungen - eine Betroffene berichtet.

Immer wieder unterstützen wir Journalisten, dass sie geeignete Interviewpartner zum Thema Essstörungen finden. Hier konnte die AES für die Radiosendung 'The Voice of Medicine' Tina vermitteln. Tina spricht extrem offen und ehrlich über ihren Weg und auch über ihre Gefühle. Dieser Beitrag ist wirklich 'hörenswert'! Empfindungen